Bericht der Mitgliederversammlung vom 21.10.2016

Der Vorsitzende Rainer Wünsch berichtete der gut besuchten Mitgliederversammlung des Mieterbundes Offenburg-Lahr am 21.10.2016, dass sich in den vergangenen zwei Jahren viel getan hat.

Der Umzug der Geschäftsstelle am 01. Januar 2016 von der Kreuzkirchstraße in die Grabenallee wurde genannt wie auch die 1.662 abgehaltenen Beratungsgespräche. Zu den Rechtsberatungen, die die Rechtsberater bisher in Offenburg, Achern, Lahr, Oberkirch und Haslach durchführen, konnte Wünsch Neues verkünden.

Ab Januar 2017 sollen die Rechtsberatungen erweitert werden. Ein Service für die Mitglieder, verkündete der Vorsitzende, wobei jeweils in Offenburg, Lahr und Achern zusätzlich an einem weiteren Wochentag Mitgliederberatungen durchgeführt werden sollen. Neu ist, dass ab Januar 2017 Rechtsberatungen in Wolfach alle 14 Tage stattfinden sollen. Ab Januar 2017 wird das Rechtsberaterteam mit Rechtsanwalt Markus Reichel erweitert, der sich in der Versammlung persönlich vorstellte. Bei den Beratungsgesprächen geht es vor allem um unklare oder fehlerhafte Nebenkostenabrechnungen, aber auch um Mieterhöhungen. Die Beratungsstatistik des Mietervereins stellt auch ein Abbild des Wohnungsmarktes in der Ortenau dar, so Wünsch. Wie seit langem nicht mehr, werden in der Region Neubauten erstellt, wobei diese hauptsächlich im Hochpreissegment angeboten werden. Bezahlbarer Wohnraum ist in der Ortenau ein knappes Gut, so dass der Mietanstieg in bestehenden Mietverhältnissen (Bestandsmieten) seit 2015 sechsmal höher ausgefallen ist als der allgemeine Preisanstieg. Und so galt auch der Appell des Vorsitzenden an die Städte und Gemeinden, mit sozialem Wohnungsbau gegenzusteuern.

Der Deutsche Mieterbund Offenburg-Lahr engagiert sich verstärkt in der lokalen Wohnungspolitik, zum Beispiel am „Runden Tisch“ in Lahr oder im „Bündnis für Wohnen“ in Offenburg. Auch die in Offenburg leer stehenden 800 Wohnungen rückten in den Fokus von Wünsch ebenso die Mietpreisbremse, die seit dem 1. November 2015 in Offenburg gilt. Die Mietpreisbremse soll bei Neuvermietungen den Preisanstieg dämpfen und darf nur zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Wünsch betont jedoch, dass sie nur wirkt, wenn ein ortsüblicher Mietspiegel vorliegt. Seit 2009 kämpft Rainer Wünsch mit dem Vorstand des Mietervereins um die Erstellung eines Mietspiegels, jedoch bisher ohne Erfolg. „Nachdem nun die Mietpreisbremse in Offenburg eingeführt ist, appellieren wir erneut an die Oberbürgermeisterin und den Gemeinderat, den längst fälligen Mietspiegel in Offenburg einzuführen“, so Wünsch.

Da als Folge der Wohnungsknappheit die Sorgen „rund um das Wohnen“ nicht geringer werden, ist der Deutsche Mieterbund Offenburg-Lahr auch weiterhin gefordert, die Rechte und Interesse aller Mieterinnen und Mieter in der Ortenau zu vertreten. Dafür sorgen auch die den Mietverein vertretenden Rechtsanwälte, die mit ihren qualifizierten Rechtsberatungen weiterhin die Stütze des Vereins sind, wie Wünsch hervorhob, und die derzeit 2.816 Mitglieder bestens betreuen und vertreten.

Die Wahl der Vorstandschaft brachte keine großen Veränderungen. Joachim Knöpfel stellte die besonderen Verdienste von Rainer Wünsch hervor, der es zusammen mit der Vorstandschaft geschafft hat, den 2002 übernommenen Verein in einer schwierigen Lage nun in ein gutes Fahrwasser zu bringen und eine lupenreine Erfolgsbilanz präsentieren kann. Einstimmung wurde Rainer Wünsch für vier weitere Jahre zum Vorsitzenden gewählt, ebenso Kassiererin Monika Schreiner, Schriftführer Michael Meinhardt sowie die Beisitzer Hans-Jürgen Schultz und Stephanie Richard. Neu in die Vorstandschaft wurde als 2. Vorsitzender der Pflegedienstdirektor und Personalchef des Marien- und Vinzentiushauses in Offenburg, Richard Groß, gewählt. Als Beisitzerin kam Annette Veidt neu in das Gremium. Rainer Wünsch dankte im Namen der Vorstandschaft für das ausgesprochene Vertrauen und freute sich zusammen mit den Gewählten auf weitere vier Jahre erfolgreiche Arbeit zugunsten der Mitglieder und Mieter in der Ortenau. Nachdem der Vereinsbeitrag seit 2002 unverändert ist, stimmte die Mitgliederversammlung einer Beitragsanpassung einstimmig zu. Rechtsanwalt Joachim Knöpfel, stellvertretender Landesvorsitzender des Deutschen Mieterbundes Baden-Württemberg, der die Versammlung leitete, informierte in einem Vortrag über aktuelle mietrechtliche Themen. Anschließend ehrte der wiedergewählte Vorsitzende Rainer Wünsch langjährige Vereinsmitglieder.